Face-to-face Konferenzen

Ein Klassiker. Persönlicher Austausch ist in didaktischer Hinsicht die bei weitem wirkungsvollste Interaktion. Sie erfordert jedoch erhebliche Investitionen bezüglich Präsenzzeit, Reisezeit, Unterkunft und Mahlzeiten.

SAN führt solche Veranstaltungen in verschiedenen Grössen durch, die teils nicht mehr als ein Dutzend Teilnehmer, teils  ein Publikum aus Hunderten von Ärzten umfassen. Grosse Konferenzen können komplex sein.

Sie können mehrere Themen parallel abhandeln (jedes mit Plenar- und parallelen Gruppensitzungen) und mehrere Sessionsformate pro Thema aufweisen (z.B. didaktische Präsentation, Forschungsdaten, klinische Fallstudien, Expertenfragestunde, mündliche Posterpräsentation etc.); ausserdem umfassen sie bis über 50 Sprecher, digitale Interaktion mittels iPad sowie verschiedene Abgabematerialien, darunter Posterbuch, Abstractbuch und Datenträger mit abgabefähigen Dias.

Konferenzformate

Viele Veranstaltungen kombinieren Elemente mehrerer Konferenztypen oder –formate; die Klassifikation weist daher lediglich auf das allgemeine Veranstaltungsziel hin. Interaktive Konferenzformate erleichtern den Austausch zwischen Fakultät und Teilnehmern und maximieren so den Nutzen für das Publikum.

  • Diese Veranstaltungsformate maximieren Fortbildungswirkung und –effizienz. Meist verwenden sie einen praxisbezogenen Ansatz mit praktischen Beispielen oder Aufgaben. Dazu gehören

    • Multidisziplinäres Training
      Trainiert Spezialisten in effizienter Zusammenarbeit und in der Interpretation klinischer Befunde duch ein multidisziplinäres Team.
    • MasterClass Training / Akademie für Krankenpflege
      Schickt Ärzte oder Krankenpfleger zu einem regionalen Kompetenzzentrum, um ihre Kenntnisse in einem bestimmten Spezialgebiet oder Therapieansatz zu erhöhen.
    • Klinische Fallstudie
      Verwendet klinische Fallstudien, um Gesundheitsfachkräfte in den praktischen Belangen diverser Therapieoptionen auszubilden und deren Auswirkungen auf die tägliche klinische Praxis zu diskutieren.
    • Referententraining & -entwicklung
      Vergrössert die Auswahl an internationalen und regionalen Referenten durch Früherkennung herausragender Fachkräfte. Erleichtert den Beziehungsaufbau mit ihnen sowie ihr Engagement als Botschafter für ein ungedecktes medizinisches Bedürfnis. Verbessert ihre Vortragskompetenz.
    • Praktischer Workshop (‘Preceptorship’)
      Überbrückt die Lücke zwischen Lehrbuch und klinischer Erfahrung durch ein 2-3-tägiges praktisches Training zu einem definierten medizinischen Thema, z.B. der Diagnose einer seltenen Krankheit.
  • Veranstaltungen mit dem Ziel der Vernetzung stellen die Interaktion der Teilnehmer und den persönlichen  Austausch mit einer Expertenfakultät ins Zentrum.

    • Treffen von Patientenvertretern und Ärzten
      Stellt eine Plattform bereit, die die Diskussion pateientenbezogener Fragestellungen zwischen einer Expertengruppe und Patientenvertretern erlaubt. Wir empfehlen, für diese Art Unterstüzung einen Partner mit relevanter Erfahrung anzufragen.
  • Dieser Typ Veranstaltung ist darauf ausgerichtet, ein strategisches Bedürfnis eines Kunden oder einer Gruppe von Gesundheitsfachleuten zu unterstützen. Dazu gehören

    • Advisory Board Meeting (Konferenz eines Beratergremiums)
      Engagiert ein Gremium ausgewählter Berater, um neue klinische Daten, Behandlungsempfehlungen, gesundheitsökonomische Aspekte und/oder neue Regulierungen zu beurteilen.
    • Investigator/ Clinical trial meeting (Treffen von Ärzten, die eine klinische Studie ausführen)
      Erlaubt effiziente Kommunikation mit Ihren Studienärzten. Sinnvoll zu Studienbeginn oder für die direkte Diskussion von Analysen, Protokollvorschriften, -ergänzungen oder Resultaten.
    • Referentenbüro
      Verlassen Sie sich auf einen erfahrenen Partner, um Präsentationsanfragen an Referenten zu koordinieren und bei deren Verpflichtung eine beiderseitige Qualitätskontrolle sicherzustellen.
  • Firmen- (‘corporate’) Symposien  unterstützen einen spezifischen Bedarf eines Herstellers pharmazeutischer Substanzen oder Dienstleistungen. Dazu gehören

    • Satellitensymposium
      Richtet sich an ein Laufpublikum an einem grösseren nationalen oder internationalen Kongress. Läuft in Konkurrenz zu parallelen Symposien anderer Sponsoren. Präsentiert Kerndaten eines Medikaments oder Therapieansatzes.
    • Symposium zur Produktelancierung
      Lanciert ein Medikament oder eine Indikation in einem Markt, idealerweise mit durchschlagender Wirkung. Als einmalige Gelegenheit sollte es in Erinnerung bleiben. Arbeiten Sie dafür mit einem Partner zusammen, der allen Aspekten Aufmerksamkeit schenkt – von der Ortswahl bis zum wissenschaftlichen Wert der Agenda.
    • Symposium von der Stange (‘symposium in a box’)
      Ermöglicht eine regionenweite Lancierung mit gleichartigem Konzept, Format, Inhalt und in gleicher Qualität – und spart dabei noch Kosten.
  • Zu den Veranstaltungen mit dem Hauptziel didaktischen Wissenstransfers gehören:

    • Treffen von Meinungsbildnern (Opinion Leader Summit)
      Vermittelt wirkungsvoll und effizient neue Fakten. Globale Meinungsbildner teilen ihre Expertise mit einer grossen Gruppe renommierter Ärzte aus allen Kontinenten.
    • Grant-basierte CME/CPD-Konferenz
      Erhöht den Wert der Fortbildung für Ihre Teilnehmer und maximiert die Glaubwürdigkeit Ihrer Konferenzinhalte.
    • Expertenfragestunde (Meet-the-Expert)
      Maximiert den Lernerfolg regionaler Fachkräfte durch persönlichen Austausch mit globalen Experten.